Training des Marathon-Renntempos

Sie haben eine konkrete Zielzeit vor Augen und wollen jetzt die eine oder andere Einheit im geplanten Wettkampftempo absolvieren? Vorsicht! Je schneller Sie Ihren Marathon planen, desto schwieriger wird es, das vorgesehene Tempo tatsächlich im Training zu laufen.

Ein Beispiel:

Eine Endzeit von 02:59:20 entspricht einem Tempo von 4:15 Min./km. Die wenigsten von uns laufen auf Trainingsstrecken, auf denen ein solches Tempo über einen längeren Zeitraum gelaufen werden kann. Aber selbst wenn Ihre Wunschzeit deutlich über diesen drei Stunden liegt, kann es schwierig werden. Auch ein 5 Min.-Schnitt (Endzeit 03:30:00) ist nicht auf jedem Waldweg problemlos möglich.

Wer einen Marathon wirklich schnell laufen will, wird kaum umhin kommen, sein Tempotraining etwas zu planen. Ideal für schnelles, verletzungsfreies Laufen ist natürlich die Laufbahn in einem Sportstadion. Aber diese steht nicht jedem zur Verfügung und das ständige Im-Kreis-Laufen macht auch nicht wirklich Spaß. Eine wirklich unterhaltsame und effektive Möglichkeit des Tempotrainings sind deshalb kurze Vorbereitungswettkämpfe. Wettkämpfe bis ca. 15 km sind bestens geeignet, um das schnelle Laufen zu trainieren. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden Sie sogar deutlich schneller unterwegs sein als beim Marathon. Und das ist gut so. Je besser Sie Ihren Körper an wirklich schnelles, ausdauerndes Laufen gewöhnt haben, desto höher wird auch das Tempo sein, in dem Sie Ihren Marathon absolvieren können.

Trainieren Sie Ihr Renntempo mit Hilfe Ihres Wettkampfpulses

Wenn Sie Ihr Marathontraining auschließlich auf Ihren Hausstrecken absolvieren möchten und Ihren Wettkampfpuls in etwa kennen, dann nutzen Sie Ihr Pulsmessgerät für die Tempokontrolle. Suchen Sie sich Teilstrecken, auf denen schnelles Laufen möglich ist und erhöhen Sie hier zügig das Tempo, bis Sie Ihren voraussichtlichen Marathonpuls erreicht haben. Durch die verzögerte Pulsanpassung an Ihre Laufgeschwindigkeit wird Ihr Tempo dann sogar kurzzeitig oberhalb Ihres Marathon-Renntempos liegen. Diese Temposplits brauchen auch nicht sonderlich lang zu sein. Überlassen Sie die Länge dieser Splits Ihrem Trainingsgelände und Ihrer Tagesform. Ob Sie nun 9 mal 1 Min., 3 mal 3 Min. oder andere Kombinationen laufen, das Ergebnis ist auf jeden Fall ein ausgezeichnetes Tempotraining.

Professionalisieren Sie Ihr Training

Wenn Sie Ihr Marathontraining in die Hände eines professionellen Coaches legen wollen, dann starten Sie am besten noch heute in Ihre vierwöchige, kostenlose Testphase. Testen Ihren neuen Coach Andreas Oschmann und die online-Trainingsberatung www.go-coach.com vier Wochen lang auf Herz und Nieren. Wir freuen uns auf Sie und Ihre neuen Bestzeiten!