Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier: Newsletter April 2012

April 2012 - (Halb)Marathon für Kurzentschlossene in Kassel am 20. Mai 2012

Themen:

  • (Halb)Marathon für Kurzentschlossene in Kassel am 20. Mai 2012
  • Erfahrungsbericht der Extraklasse von Petra Zimmermann
         Vom moppel100 (Forum) zur Mitteldistanz am Walchsee (Teil 1)
  • Claudia Gruber - mit go!-coach zur Langdistanz
  • go!-coach für (Wieder)Einsteiger

(Halb)Marathon für Kurzentschlossene in Kassel am 20. Mai 2012

Am 20.05.2012 findet in der Mitte Deutschlands der EON Mitte Kassel Marathon statt. Und go!-coach ist mit einem Messestand dabei. Wenn Sie also Lust haben, einige Leute vom Team und Ihren Coach Andreas Oschmann einmal persönlich kennen zu lernen, dann besuchen Sie uns doch einfach auf der Marathonmesse. Dort haben Sie Gelegenheit, alles mit uns zu besprechen, was Ihnen zu go!-coach auf dem Herzen liegt. Und wenn Sie Ihr Zeitgefühl ein wenig unter Beweis stellen möchten, dann haben wir noch eine kleine Überraschung für Sie parat. Wir freuen uns sehr auf Ihren Besuch!

Öffnungszeiten der Marathonmesse:

Freitag,   den 18.05.2012        ab 14:00 Uhr
Samstag, den 19.05.2012       10:00 bis 20:00 Uhr
Sonntag, den 20.04.2012        06:30 bis 16:00 Uhr

Sie haben Lust, selbst zu laufen?
Dann haben wir ein tolles Angebot für Sie. Im Rahmen unserer Kooperation mit dem EON-Marathon können aktive Coachees zum absoluten Sonderpreis starten.

Marathon für 25 €, Halbmarathon für nur 12 €

Hier geht’s zur Anmeldung für go!-coach Kunden.

 

 

Winfried Aufenanger (links) der Organisator des Kassel-Marathon und Coach Andreas Oschmann nach Abschluß der Kooperationsverhandlungen 2010

 

 

 

Vom moppel100 (Forum) zur Mitteldistanz am Walchsee oder meine ganz persönliche Langdistanz (Teil 1)

Früher hab´ ich schon Sport gemacht und war eigentlich auch nie wirklich richtig dick. Aber mit der Zeit wurde der Sport immer weniger und die Pfunde immer mehr. Mit Kindern und Hausbau hatte ich einfach immer mehr Ausreden nichts zu tun und mit jedem halbherzigen Versuch abzunehmen wurden die Pfunde mehr, irgendwann gab ich völlig resigniert auf.

Anfang 2008 gipfelte es dann in deutlich über 100kg, massivem Bluthochdruck, und die Treppe bei uns im Haus kam ich auch nur noch mit Verschnaufpausen hoch. Die Hose auf dem Bild hat mir vor go!-coach ganz alleine gepasst!

Die Hose hat mir damals allein gepasst

August 2008 gab es dann endlich im Schwimmverein meiner Kinder eine Erwachsenen-Gruppe, da bin ich dann auch ganz mutig hin. Schock, der Ansturm war riesig. Ich war beim ersten Training alleine mit dem Trainer (wie peinlich, über 100 kg sehen bei 1,68 m im Badeanzug einfach furchtbar aus). Am Anfang war ich echt froh, dass das Becken nach 25 m zu ende war. Bei meinem Gewicht tat sich leider nur ein bisschen was, einmal die Woche ist nun auch nicht gerade viel. Aber es ging schon besser. Also suchte ich im Internet nach Ideen, was ich sonst noch so machen könnte.

Am häufigsten fand ich Programme für Läufer und Triathleten. Aber die meisten Anfänger-Programme fangen doch schon eher mit 20 min laufen an und das kam, auch mit Gehpausen, für mich ja nun gar nicht in Frage! Einen hatte ich entdeckt, da wurde sogar gefordert, 10 km unter 70 min laufen zu können. Jetzt kann ich über so was lachen, damals fand ich das nicht lustig. Äußerst frustrierend, wenn man sich noch nicht mal vorstellen kann überhaupt 10 km zu laufen, egal in welchem Tempo! Und eins hatten alle gemeinsam, nach einer gewissen Probezeit musste man sich gleich für ein halbes oder sogar ganzes Jahr binden. Abgesehen davon, dass mir die meisten zu teuer waren, konnte ich doch nun nicht wissen, wie lange ich durchhalte.

In KW 52/08 entdeckte ich dann go!-coach, wo nur 3 min gefordert wurden und die auch noch mit Laufpausen! Da dachte ich das geht! Das muss gehen! Außerdem musste ich mich nach den 2 Wochen probe nicht gleich ewig binden, sondern hatte jederzeit die Möglichkeit wieder alles hinzuwerfen und auf mein geliebtes Sofa zurück zu kehren ;-) Damals wog ich immer noch um die 100 kg, aber es ging. In der ersten Woche sah mein Training folgendermaßen aus:

1 Min.Laufen -2 Min. Gehen -1 Min. Laufen -2 Min. Gehen -1 Min. Laufen
Pulsfrequenz nicht über 152


Das klang doch schon mal ganz gut und vor allem machbar! Zusätzlich gab es auch noch folgende Texthinweise:

Sie befinden sich noch ziemlich am Anfang Ihres regelmäßigen Lauftrainings. Ihre Laufzeiten sind noch kurz, so dass es sich anbietet, diese im Rahmen eines etwas längeren, zügigen Spazierganges zu absolvieren. Sie werden so einen zusätzlichen Trainingseffekt haben.

Es spielt keine Rolle, ob Ihre Gehpausen wirklich exakt zwei Minuten lang sind. Auch wenn Sie erst nach drei oder vier Minuten Ihr nächstes Laufintervall beginnen, ist das kein Problem. Wichtig ist nur, dass Sie innerhalb Ihrer gesamten Trainingseinheit die vorgeschlagenen Lauf- oder schnellen Geheinheiten auch wirklich absolvieren. Eine Verlängerung der Gehpausen bietet sich vor allem dann an, wenn Sie sich gerade in einer Bergaufpassage befinden. Wirklich joggen sollten Sie nur dann, wenn es eben ist, oder es ganz leicht bergab geht. Wenn Sie leicht bergab laufen, können Sie die Laufeinheit ja ein wenig verlängern. Aber bitte nicht die im Trainingsplan vorgegebene maximale Pulsfrequenz überschreiten. Entscheidend für den Trainingseffekt ist nach in erster Linie Pulsfrequenz. Das Lauftempo spielt dagegen nur eine untergeordnete Rolle!!!


Von nun an versuchte ich also regelmäßig 20 – 30 min Spazieren zu gehen und dabei nach Plan zu laufen. Das war am Anfang gar nicht so leicht, danach war ich immer ziemlich platt, schon alleine der Spaziergang hat mich geschafft. Und auch wenn es eigentlich kindisch ist, Smilie hat mir dabei sehr geholfen. Da die Pläne mit 10,- € im Monat ja so schön günstig sind, habe ich es mir zusätzlich „gegönnt“ immer, wenn ich Motivations-Probleme hatte, die Hotline anzurufen. Irgendwie hatte der Oschi recht schnell einen Draht zu mir gefunden. Ich weiß nicht, ob ich es sonst nicht irgendwann wieder aufgegeben hätte, aber die Telefonate haben mich jedes Mal wieder aufgebaut. Mit der Zeit wurde der Oschi dann auch immer frecher und fing ganz massiv an, an meinem Gewicht „rumzunörgeln“! Alternativ stänkerte er an meiner langsamen Lauferei rum. Da musste ich mir dann so Sätze anhören wie: „Du weißt schon, in der Zeit die Du für 10 km brauchst laufen andere locker einen Halbmarathon!“ Letzten Winter kam dann der Spruch: „Im Winter dürfen und sollen die Formkurven ruhig etwas nach unten gehen, aber so langsam wie Du läufst, darf die ruhig auch im Winter nach oben gehen!“

Als man das ganze endlich halbwegs Laufen nennen konnte, nahm ich mir dann für September 2009 meinen ersten Triathlon vor. Eine Sprintdistanz in Traisa, den Traisathlon. Geschwommen werden 550 m im Freibad. Ganz toll für langsame Teilnehmer wie mich ist vor allem, dass in Gruppen zu 36 Leuten im Abstand von 15 min gestartet wird. Dadurch ist man nicht irgendwann allein auf der Strecke. Das Besondere ist, dass da die 20 km Rad mit dem MTB recht hügelig im Wald gefahren werden. Mit einem Gewicht von 94 kg ging ich also am 13.09. an den Start, mir war grotten schlecht! Auf den ersten Metern beim Schwimmen dachte ich mir noch ich müsse bescheuert sein, aber dann fing es an, Spaß zu machen. Nach 2:22:14 kam ich also bei meinem ersten Triathlon recht munter ins Ziel. Insgesamt habe ich dem Jahr 130 Stunden trainiert und 1599 BEs (BelastungsEinheiten bei go!-coach) erbeutet. Das war damals für mich recht viel, mehr hätte ich nicht verkraftet.
- Fortsetzung folgt -

Claudia Gruber – mit go!-coach zur Langdistanz

Dieser Artikel erschien in der ersten Ausgabe des tree sixty, einem Magazin, das der Standard verlegt, und das am 20.04.2012 der Tageszeitung „Der Standard“ beilag.

Clau­dia Gru­ber wird heuer das erste Mal beim Iron­man star­ten und ist über­zeugt davon, dass bei­nah jeder Mensch die­sen Tri­ath­lon durch­ste­hen kann.
Kurz nach ihrem 40. Geburts­tag wird Clau­dia Gru­ber in Kärn­ten beim Iron­man star­ten. Seit Jah­ren trai­niert sie dafür – der­zeit etwa 13 bis 15 Stun­den pro Woche. Noch bevor sie ihre Arbeit als Fahrtechnik-Trainierin und inter­na­tio­nal tätige Pro­jekt– und Organisations-Managerin bei Test & Trai­ning Inter­na­tio­nal beginnt, läuft sie die ersten Kilometer.

Angefangen hat alles 2008, als ihr Lebens­ge­fährte Nor­bert Filip­pits beschloss, bei einem Tri­ath­lon star­ten zu wol­len. „Als er mir dann sagte, dass er auch ein­mal einen Iron­man machen wollte, sagte ich ihm ganz ehr­lich, was ich davon halte“, erzählt Clau­dia Gru­ber. Im glei­chen Jahr star­tete Nor­bert Fil­lip­pits über die Halb­dis­tanz beim Tri­mo­tion in Saal­fel­den. „Statt dort nur zuzu­schauen, hab ich kur­zer­hand beschlos­sen, beim Fun-Bewerb an den Start zu gehen. Wenige Meter schwim­men, 17 Kilo­me­ter mit dem Rad, und drei Mal um den See lau­fen, musste ich ja schaf­fen“, war Clau­dia Gru­ber über­zeugt. Und auch wenn sie sich schin­den musste, packte sie gleich der Ehr­geiz. „Mein Ansporn war, die andere Tussi, der es auch nicht bes­ser ging als mir, hin­ter mir zu las­sen.“ Das schaffte sie auch. Weiterlesen

 

go!-coach für (Wieder)Einsteiger

Wir haben bald Mai und das Wetter wird besser und besser. Jetzt gibt es eigentlich keinen Grund mehr, den Wiedereinstieg in ein zielgerichtetes Training weiter aufzuschieben. Nur Mut. Wir freuen uns auf Sie!

Aber auch wer keine Wettkampfambitionen hat und nur endlich richtig „fit“ werden möchte, ist bei go!-coach bestens aufgehoben. Die Eingangsvoraussetzung für einen individuellen Trainingsplan ist die Fähigkeit, zwei Minuten langsam ohne Gehpause joggen zu können.

Es gibt zwei Möglichkeiten für einen Neubeginn mit go!-coach:

1. Sie haben schon einmal Trainingspläne von go! – coach erhalten und nur Ihre Zugangsdaten vergessen?


Dann nutzen Sie einfach unser Kontaktformular für eine formlose Anfrage. Die benötigte Kundennummer finden Sie auf Ihren alten Trainingsplänen. Es reicht aber auch die eMail-Adresse. Sie erhalten Ihre Zugangsdaten umgehend per eMail.

Mit diesen Daten loggen Sie sich ein und rufen „Daten ändern und Trainingsplan anfordern“ auf. Am Ende der Datenerfassung werden wir Ihre Zahlungsdaten noch einmal abfragen. Nach Beendigung der Eingabe wird Ihnen Ihr Trainingsplan automatisch zugeschickt.

 

oder

2. Sie haben noch nie Trainingspläne von go! – coach erhalten?

Dann nutzen Sie doch einfach unser zweiwöchiges und kostenloses Angebot, go!-coach unverbindlich kennen zu lernen. Bei uns gibt es keine Kündigungsfristen!

 

Sie möchten sich mit go! – coach richtig fit oder gar schnell machen? Dann rufen Sie doch einfach www.go-coach.com auf. Sie befinden sich jetzt auf unserer Website und klicken nun auf „zum ersten Trainingsplan“ oder „neu anmelden“. Jetzt können Sie die erforderlichen Angaben machen und erhalten wenige Minuten später Ihren ersten Trainingsplan.

Herzlich willkommen bei go! – coach!

 

 

„Training ohne Trainingsplan ist wie Autofahren ohne Führerschein“

 

 

Mit freundlichem Gruß,

 

Ihr Andreas Oschmann

Impressum

Herausgeber: go!-coach GmbH

E-Mail: oschmann@go-coach.de

Geschäftsführung: Andreas Oschmann

Der Newsletter wird nur an Abonnenten verschickt. Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.