Trainingsweisheiten zum Vergessen - Wer Marathon laufen will muss täglich laufen

Wie Du auch mit drei bis vier Einheiten pro Woche Deinen ersten Marathon laufen wirst

von Andreas Oschmann

Wieder so ein Mythos, der sich hartnäckig hält. Dabei ist genau das Gegenteil richtig. Wenn Du vor hast, irgendwann einmal einen Marathon zu laufen, dann gibt es kaum eine unsinnigere Trainingsplanung, als tägliches Laufen.

Warum sind drei bis vier mal die Woche jetzt noch optimal?
Grundsätzlich besteht jedes Training aus zwei Komponenten.

  1. Die Belastung (um einen Trainingsreiz zu setzen)

  2. Die Regeneration (um diesen Trainingsreiz in eine verbesserte Leistung umzusetzen). Dieser Effekt wird auch Superkompensation genannt.

Das Eine funktioniert nicht ohne das Andere. Wenn Du Dich nur belastest, ohne auf ausreichende Regeneration zu achten, wirst Du nicht schneller sondern immer langsamer. Du trainierst Dich „in den Keller“. Du wirst keine sportliche Entwicklung erfahren. Und außerdem steigt auch die Verletzungsgefahr gewaltig.

Profis“ trainieren doch auch jeden Tag ...
Ja, das ist richtig. Aber Profis haben auch eine ganz andere Erholungsfähigkeit. Diese verbessert sich nämlich mit zunehmender Leistungsfähigkeit. Wenn ein starker Marathonläufer einen lockeren 8km-Lauf in GA1 (regenerativ) absolviert, kann er sich so tatsächlich von einer anstrengenden Einheit am Vortag erholen. Auch er wird also das Prinzip von Belastung und Regeneration streng beachten. Aber da sind wir noch nicht. Wir regenerieren vorerst besser an komplett trainingsfreien Tagen. Somit erklärt sich auch, warum drei bis vier Trainingseinheiten pro Woche für einen (ersten) Marathon absolut ok. sind. Ein Tag Training - ein Tag Pause. Jetzt geht es nur noch darum, die Trainingstage optimal zu nutzen. Aber dafür gibt es ja go!-coach.

Welche Endzeit ist so zu erwarten?
Über Zeiten reden wir beim ersten Mal eigentlich gar nicht. Der erste Marathon dient nur dem Einstieg und dem Sammeln erster Marathonerfahrungen. Ankommen ist das Ziel!

Im Internet gibt es viele Bestzeitenrechner, die anhand vorliegender Bestzeiten über kürzere Distanzen Prognosen für mögliche Marathonzeiten stellen. Ein Marathon-Debütant sollte diese allerdings mit großer Vorsicht betrachten. Beim ersten Marathon geht es nur ums Durchkommen. Das allein ist schon eine phantastische Leistung und aller Ehren wert. Später haben diese Tools dann durchaus ihre Berechtigung. Aber dann haben wir ja auch eine go!-coach Formkurve, die wir sehr viel besser für Zeitprognosen nutzen können.

Diese Voraussetzungen solltest Du für Deinen ersten Marathon mitbringen

  • Du bist schon erfolgreich kürzere Strecken gelaufen, z. B. 10 km unter einer Stunde?

  • Du hast schon erfolgreich an einem Halbmarathon teilgenommen?

  • Du bist gesund und wirklich motiviert?

  • Du kannst mindestens drei X pro Woche Deine Laufschuhe schnüren?

Dann sollten wir jetzt gemeinsam durchstarten und Deinen Traum Realität werden lassen. Aber auch, wenn Dir die Marathontrauben noch zu hoch hängen, wird ein professioneller Trainingsplan Dich in Leistungsbereiche katapultieren, von denen Du bisher kaum zu träumen gewagt hast. Nach der vierwöchigen Testphase wissen wir beide sehr viel mehr.

Du willst wirklich schneller werden oder sogar einen Marathon laufen? Dann klicke jetzt auf den Button und fordere Deinen ersten Trainingsplan von Deinem persönlichen Online-Coach Andreas an. Nach der vierwöchigen  PREMIUM-Testphase für nur einen Euro pro Monat bist du deinem großen Traum schon wieder viele Schritte näher gekommen.