Die größten Laufverhinderer - Teil 1

von Andreas Oschmann

„Laufen kann ich nicht – das habe ich noch nie gekonnt.“ 
Wie oft habe ich diesen Satz schon gehört? Das ist ungefähr so als würde ein Vogel sagen „Fliegen kann ich nicht“ oder ein Fisch „Schwimmen kann ich nicht“. Das Laufen haben wir in den Genen. Unsere Vorfahren waren Jäger und Sammler. Sie mußten laufen, um zu überleben... Doch wie kommen so viele gesundheitsbewußte, durchaus Laufwillige zu dieser merkwürdigen, wirklich seltsamen Überzeugung? 

Es sind fast immer leidvolle Erfahrungen aus der Jugendzeit oder gescheiterte Laufversuche aus späteren Jahren. Und nie lag es an mangelndem Talent, sondern immer an einer vollkommen falschen Herangehensweise. Die Gründe sind vielfältig. In dieser und den nächsten zwei Mails erfahren Sie mehr über die neun wichtigsten „Laufverhinderer“ und wie auch Sie ein ausdauernder Läufer oder eine flotte Läuferin werden.

Lauftest aus der Schulzeit, z. B. Cooper-Ausdauertest
Wer nach diesem Test eine sehr schlechte Ausdauer bescheinigt bekam, war oft für sein ganzen Leben geprägt. Doch wie sollte das funktionieren? Zwölf Minuten ausdauernd laufen ohne vorheriges Training? Ohne die geringste Vorstellung von Laufökonomie? Ohne jegliches Tempogefühl? Das konnte nicht klappen. Vergessen Sie diesen Test!

Immer zu schnell gelaufen
Laufanfänger laufen (fast) immer zu schnell. In diesem Fall hat Schnelligkeit aber absolut nichts mit Geschwindigkeit zu tun. „Zu schnell“ bedeutet nur zu hoch belastet. Wenn ein fortgeschrittener Läufer einen Kilometer locker unter sechs Minuten laufen kann, bedeutet dieses Lauftempo für einen Laufanfänger eine extreme Belastung, die er nur wenige Hundert Meter durchhalten wird. Das hat aber nichts mit Talent zu tun. Es ist einfach eine Frage des Trainings. Jede/r kann einen Kilometer unter sechs Minuten laufen oder auch 10km unter einer Stunde. Aber nicht ohne entsprechendes Training. 

Laufen mit zu schnellen Partner/Innen
Ein besonders fataler Fehler ist es, die nett gemeinte Einladung „komm´ wir laufen mal zusammen“ anzunehmen. Vor allem dann, wenn die Einladung von einem trainierten Läufer / einer trainierten Läuferin kommt, ist schnell der totale Frust angesagt. Und wenn dann noch die motivierende Aufforderung „so langsam laufen bringt doch nichts“ kommt, findet wieder eine hoffnungsvolle Läuferkarriere ihr jähes Ende. 

Mit sportlichem Gruß,

Andreas Oschmann 
(Ihr persönlicher Online-Coach)



PS: Der Zwei-Minuten-Test

Zwei Minuten ohne Pause langsam joggen - schaffen Sie das? Wenn Sie das schaffen, erfüllen Sie die Voraussetzung für die individuellen Aufbau-Trainingspläne von www.go-coach.com. Mit Ihrem persönlichen Online-Coach Andreas Oschmann an Ihrer Seite werden Sie sich in wenigen Wochen fragen, wo eigentlich das Problem lag ....